:: Road to Banjul ::

Tag 8 : Marrakesch – Plage Aglou

Blogged in Allgemein by Adrian · 12. Januar 2011, 08:46

Tag 8 : Marrakesch – Plage Aglou
Tag 8: Marrakesch - Plage Aglou
Heute wollten wir zum ersten Mal die offizielle Roadbook-Strecke fahren. Unser ursprünglicher Plan war es eigentlich, auch durch den Antiatlas zu fahren. Aufgrund unseres unfreiwilligen Zwischenstops bei Ismail und dem Defekt an Cobra I, mussten wir jedoch die dringend anstehenden Wartungsarbeiten am Morgen durchführen. Diese Zeit fehlte uns nun für den Antiatlas-Umweg.
Da wir ja erst im Dunkeln angekommen waren, hatten wir auch nicht mitbekommen, dass der Campingplatz von Pfauen bevölkert wurde.
PB140211
Da guckt man schon ziemlich dumm, wenn man halb verschlafen den Reißverschluss vom Zelt öffnet und unversehens so einem Vogel in die Augen blickt.
PB140212
Während die anderen beiden noch ein wenig schlummerten, schaute ich schon mal nach Cobra I.
Nächster Stopp auf meiner Werkstatthandbuch-Checkliste war der Temperaturfühler, welcher den Lüfter bei Bedarf zuschaltet. Kaum hatte ich mir das Teil auf dem Papier angeschaut und einen Blick auf die Stelle im Motorraum geworfen, war der Defekt offensichtlich.
Lediglich ein abgebrochener Stummel ragte noch aus dem Motorblock. Der Rest des Schalters baumelte lose am Kabel.
PB140213
Anscheinend war er das erste Opfer der afrikanischen Buckelpisten. Allerdings hatten die auch heilende Wirkung! Die ursprünglich defekte Zentralverriegelung von Cobra II funktionierte plötzlich wieder!
Zum Glück war der Reststummel des Schalters so abgebrochen, dass er noch dicht hielt und kein Kühlwasser austrat. So war die Reparatur einfach.
Der Lüfter hat Dauer-Plus und bekommt Masse über besagten Temperaturschalter. Ich habe dann einfach die sterblichen Überreste des Schalters vom Kabel abgetrennt und es unter eine Masseschraube am Motorblock getüddelt.
PB140215
Damit lief der Lüfter nun dauerhaft. Er hielt das übrigens klaglos bis Gambia durch.
Wir checkten auch alle Flüssigkeiten und ich zog die Schrauben unserer Unterfahrschutze nach.
Das Blumenbeet leistete mir gute Hilfe.
PB140216
Außerdem machten wir die Luftansaugstutzen mit Strumpfhosen wüstentauglich.
PB140214
Das feine Gewebe verhindert, dass Sand und grober Staub seinen Weg in den Luftfilter findet und diesen zusetzt. Hat spitzenmäßig funktioniert. Während andere Teams mit dem Inhalt ihrer Luftfilter Sandkuchen backen konnten, waren bei uns nur ein paar Krümel drin.
In der Zwischenzeit war auch der Rest der Truppe erwacht und hatte gefrühstückt. Als die anderen endlich abfahrbereit waren, waren wir die letzten Teams auf dem Zeltplatz.
Unser Weg führte uns nun statt in die Berge zum Meer hin. Hier war es auch, dass die Strecke erstmals nach Wüste aussah.
Kein Baum, so weit das Auge reicht:
First Glimpse Of Desert
Und vor uns eine Straße, wie mit dem Lineal zum Horizont gezogen:
PB140224
Am Meer schauten wir uns die „weiße Stadt“ Essaouira an und schmierten uns am Strand Fladenbrote zum Mittag. Sorenski vom Team „Elke Pohn“ fand dort in einem lokalen Sonnenbrillenverkäufer einen neuen Freund von dem er sich (zu unser aller Erheiterung) nur schwer wieder trennen konnte.
P1030700
Später hielten wir noch bei einer Frauen-Kooperative, welche in Handarbeit verschiedene Produkte aus den Früchten des Arganbaumes herstellten.
Das Arganöl war sehr würzig-nussig und ganz anders als Olivenöl. Die Nussbutter war ein Gedicht! Zu den angebotenen Kosmetikprodukten kann ich nix sagen. Allerdings war Antje nicht sehr beeindruckt. So lecker die Sachen aber auch waren und so nett die Dame uns auch alles dort zeigte und erklärte: Die Preise waren saftig! Ein kleines 200-gr-Döschen Nussbutter sollte z. B. 100 Dirham (ca. 10 €) kosten. So sind wohl die Preise, wenn man zur Herstellung eines Liter Öls 30 kg Früchte braucht und selbst das Mahlen und Pressen in Handarbeit geschieht.
Coopérative Féminine Tiguemine Argane
Danach sind wir weiter Richtung Nachtlager gefahren – unterbrochen von einem Tankstopp in Agadir und einem Fotostopp bei Sonnenuntergang an einer atemberaubenden Klippe 300 Meter über dem Meeresspiegel.
Sunset Above The Ocean

Above The Atlantic Ocean
Natürlich kamen wir wieder erst im Dunklen an.
Da Plage Aglou direkt am Meer liegt, war der Wind recht stark.
Es trat auch ein sehr interessantes Phänomen auf: Der Wind dreht dauernd seine Richtung und damit änderte sich auch schlagartig die Umgebungstemperatur. Kam der Wind vom Meer griff man leicht fröstelnd zum Pulli. Kurze Zeit später kam er wieder vom Land und es war im Pulli zu warm… sehr strange.
Um unsere Zelte gegen den starken Wind zu schützen, bauten wir wieder eine Wagenburg aus den Autos.
P1030729
Ich krabbelte dann auch bald in meinen Schlafsack. Antje und Tobias schlenderten noch etwas über den Platz zu den anderen aus unserem Tross. Atze kam bei der Gelegenheit auf die Idee, ein Foto, dass Antje vom Team Øltanker geschossen hatte, anzuschauen. Daher gingen die beiden zu den Orgas, wo eine Reporterin von AUTO MUTTI MOTOR und SPORT gerade dabei war auf ihrem Laptop die Fotos der letzten 8 Tage zu sichten und einen kurzen Zwischenbericht zu schreiben. Als die Reporterin das Bild sah, war sie ganz begeistert und fragte, ob sie es für ihren Bericht verwenden dürfte. Dagegen hatte Antje natürlich nichts. Vielleicht hat es ja durch Zufall einer von euch in der passenden Ausgabe gesehen:
P1030694
Nach ein wenig Plauschen mit dem Rest vom Tross gingen Tobias und Antje dann auch ins Bett.
Da der Wind während der Nacht immer mehr an Stärke zu nahm und auch seine vorherrschende Richtung änderte, so dass unsere Eier keinen Schutz mehr boten, fing Tobias und mein Zelt an im Wind zu knattern und wurde auf uns herunter gedrückt. Gegen 2:30 Uhr war es dann so arg, dass wir aufstehen und das Zelt mit der spitzen Seite in den Wind drehen mussten. Das linderte die Auswirkungen des Windes und wir schliefen wieder mit dem Tosen der Brandung ein.

Gegen die Stille der Wüste

Blogged in Allgemein by Adrian · 9. September 2009, 13:30

So langsam klappt es besser mit den Sponsoren. Nach dem Einstieg von Auto Fehrmann als Sponsor, habe ich vergangene Woche von einer sehr netten Dame ein „defektes“ MP3-Autoradio für Cobra I geschenkt bekommen.
Es handelt sich um ein Medion MD-4366:

Das Radio hatte denselben Defekt, wie er auch in den ciao!-Testberichten beschrieben ist (scheint auch bei eBay regelmäßig der Grund für 5€-Schnäppchen zu sein):
Der Knopf zum Ein- und Ausschalten ist von seiner Wippe abgebrochen. Der Mikroschalter dahinter ist noch erreichbar. Allerdings lasse ich das Radio jetzt einfach die ganze Zeit eingeschaltet und habe es an die Zündung gekoppelt. Soll reichen. Ansonsten kann man ja immer noch die Front abnehmen, um es auszuschalten. Mit diesem Defekt kann ich bei einem Geschenk gut leben. Etwas nerviger ist, dass das Radio die Sender nicht mehr speichert. Einmal Zündung aus und wieder an und schon kann man den Sender neu suchen. Für den Stadtverkehr werde ich wohl eine CD im Auto deponieren.
Allerdings hielt das Radio (und Cobra I) noch einige andere Tücken für mich parat… die Verkabelung im Auto hatte ein Maurer „optimiert“ und das Radio war auch sehr kreativ neu verkabelt worden:

Lüsterklemmen ersetzten einige der genormten Stecker und die Aussagekraft von Kabelfarben wird eh überbewertet. Das Antennenkabel hatte der Vorbesitzer anscheinend abgekniffen und mit einem anderen Stecker einfach verdrallt. Löten? Lüsterklemme? Quatsch! Natürlich passte dieser geänderte Stecker nicht auf den Anschluss am Radio.
Aber alles nix, was mich aufhält. Fix den Lötkolben geschwungen, überflüssige Kabel rausgeworfen und die Lüsterklemmen reorganisiert:

Tadaaaa! Es läuft:

Und es liest sogar selbstgebrannte MP3-CDs. Das reduziert den Stapel mitzunehmender CDs doch ganz erheblich. ID3-Tags lüppen ebenfalls. Einen MP3-Player anzuschließen wäre ebenfalls noch möglich. Entweder über die Front-AUX-Buchse per 3,5-mm-Klinke oder über die Chinch-Stecker auf der Rückseite. Die nachgerüsteteten Blaupunkt-Boxen hat der Vorbesitzer glücklicherweise drin gelassen. Entwickelt so ausreichend Druck ohne zu schrabbeln.

Ist zwar sehr „afrikanisch“ eingebaut, aber Hauptsache ich muss nicht mehr selber singen.
Das hebt natürlich auch den Wiederverkaufswert für die Versteigerung in Banjul und damit den Erlös, den wir spenden können!
Vielen Dank für die Spende!

34 queries. 0,057 seconds.
Powered by Wordpress
theme by dimension2k