:: Road to Banjul ::

Männer an den Herd

Blogged in Allgemein by Adrian · 2. September 2009, 09:24

Dank der Unterstützung von Auto Fehrmann kann ich mich nun von den Basics weg und hin zur Kür der Fahrzeugvorbereitung bewegen.
Seit ich das Buch „Haste Mopped, kannste kochen“ habe, bin ich fasziniert von der Möglichkeit mit dem Fahrzeug Gerichte zuzubereiten. Dinge in Alufolie packen und an heiße Stellen am Motor packen ist aber nur die halbe Kochkunst. Mir schwebt da noch etwas anderes vor…
Ich würde gerne einen „Kochtopf“ fest im Motorraum installieren, um dort im Wasserbad Dinge (Würstchen, Ravioli, etc.) zu erhitzen. In der Skizze (Sorry für meine mangelnde künstlerische Begabung) sieht das Ganze so aus:

Ein Rohr mit heißem Wasser aus dem Kühlkreislauf (roter Strich) durchfließt den Topf (schwarz), in dem die Nahrungsdose (rot) im eigenen Wasserbad (blau) schwimmt. Das Rohr erhitzt das Wasser, das Wasser erhitzt die Dose, fertig ist die Laube… zumindest in der Theorie.
Einen großen Topf mit Deckel habe ich schon bei uns im Keller gefunden. Die alte Milupa-Babynahrungsdose (mindestens 27 Jahre alt) erscheint mir perfekt geeignet.
Nur: Wo verstaue ich sie? Vorne rechts ist eine recht große Lücke im Motorraum:

Allerdings ist sie da recht weit von allen Kühlwasserschläuchen entfernt. Höchstens der Kühlerschlauch selbst ist da halbwegs in der Nähe. Doch da hab ich ein wenig Bedenken, direkt dran zu gehen.
Die in meinen Augen bessere Stelle findet sich links hinten im Motorraum:

Dort ist zwar nicht so üppig Platz wie vorne und momentan sind noch einige Schläuche und Kabel im Weg, aber ich denke, das lässt sich regeln.
Der Vorteil, den diese Position hätte, ist, dass die Schläuche für den Wärmetauscher der Heizung in der Nähe sind:

Noch bin ich mir unsicher, welches der Zulauf und welches der Ablauf ist (ich vermute Nr. 2 ist der Zulauf), aber dort würde ich eher mit Klempnerarbeiten ansetzen als direkt am Kühler. Den Topf da zwischenzuhängen, hätte auch den Vorteil, dass man den „Herd“ von innen mit den Bedienelementen der Heizung ansteuern könnte. Stellt man den Temperaturregler auf „warm“, fließt Wasser durch den Tauscher und damit auch durch den Topf. Alles sehr attraktiv, wie ich finde.
Ein weiteres Problem ist noch, wie ich die Topf-Dose dicht bekomme, wenn ich die Rohre durchführe. Da ist mir bisher noch nix eingefallen von dem ich überzeugt bin, dass es den Vibrationen auf der Strecke gewachsen ist.
Vorschläge sind immer willkommen!

2 Comments »

  1. Bei Mazda hast du die Heizungsregelung nur durch eine Luftverteilung, d.h. es fließt immer heißes Wasser durch den Heizungskühler. Hmm wie Abdichten? Würds mal mit Dauerelastischen Kleber versuchen. guck mal bei Teroson oder Sika Flex. Weiß nur nicht obs da dann Probleme mit den Temperaturen gibt.
    Gruß Marc

    Trackback by jambo · 2. September 2009, 12:31

  2. Hallo Adrian!
    Deine Idee is nich schlecht. Um Speisen zuerwärmen würde ich aber eine Spirale (Kuperrohr) in die Dose
    legen. Zur frage der Abdichtung würde ich zur 2 Komponenten knetmasse raten (Knetmetall) Geht eine stabile Verbindung mit der Dose ein. Flexibilität
    bekommst du mit der Schlauchverbindung Wasserkeislauf
    -Kupferrohr. Nocheins zu Deiner Eigenbaupresse: Nimm
    statt Winkeleisen ein stabiles Stück U-Eisen. Ist doppelt so stabil.

    Trackback by weissnix · 11. September 2009, 21:31

Leave a comment


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

 

34 queries. 0,083 seconds.
Powered by Wordpress
theme by dimension2k